Die Grafen im Netz

30.08.-12.09. 2015

Amlach Osttirol (A)

Wandern, Radfahren, Motorradfahren, Berge und Natur
Nach oben
Hier sind die Reiseberichte
30.08.2015 Wir starten voll bepackt um 08:00 aus der Lobau. Reise unkompliziert, kein Verkehr, nur sehr sehr heiß 35 Grad. (Klimaanlage im Auto außer Betrieb- warum auch immer- trotz Reparatur) Um 14:20 kommen wir am Camping Amlacherhof an. Hatten schon vor Monaten den Stellplatz 27 reserviert. Checken ein, und müssen dann feststellen, dass da schon wer anderer steht. Die Campingplatzbesitzerin (nett aber chaotisch) kann sich nicht vorstellen warum das so ist. Ich bin dann schon wenig angefressen, weil die „Diskussion“ hat uns eine Stunde gekostet. Wir nehmen dann den Stellplatz 22 und sind damit eh recht zufrieden. Nun geht’s ans aufbauen. Ich habe das Gefühl heute geht alles langsamer als sonst (irgendwie zach). Inzwischen ist es auch schon fast 17:00 und wir sind noch immer nicht fertig. Aber so gegen 18:30 haben wir es dann doch geschafft, nur die SAT Schüssel aufstellen und die Vorhänge im Vorzelt verschieben wir auf morgen. So gehen wir duschen und wollen dann in Amlach essen gehen. Von mehreren Gasthäusern ist im Reiseführer die Rede, nur der eine hat zugesperrt, der zweite ist nach so einem anstrengenden Tag zu weit weg und der dritte ist eine Imbissbude am Campingplatz. Also kommen wir dort wieder zurück. Können zwischen Schnitzel oder Fertigpizza wählen. Wir entscheiden uns für Schnitzel und na ja….. satt waren wir auch. Sehr bald fallen wir müde ins Bett. 31.08.2015 Schon um 07:30 stehen wir auf, die Sonne lacht schon vom Himmel und nach kurzer Zeit können wir draußen frühstücken. Sehr schnell wollen wir mit dem Rad die Umgebung erkunden, denn für Nachmittag gibt’s wieder 30 Grad. Wir fahren runter nach Lienz und dann sehr sehr steil bergauf nach Oberlienz. Eigentlich wollten wir noch zu dem dort ausgeschilderten Asslachsee, aber dass war dann bei der, inzwischen brütenden, Hitze für uns unmöglich. In Oberlienz kaufen wir uns beim Spar noch ein kaltes Getränk und dann geht’s steil bergab wieder nach Lienz. Pause beim Optiker, denn Tonis Brille hatte einen Defekt und dann den Drautalradweg in Richtung Italien. Bei der Gallitzenklamm machen wir noch eine kurze Rast und dann noch ein Stück weiter. Doch bald schon spüre ich meine Oberschenkel extrem, sind wohl das bergauf fahren nicht gewöhnt, so drehen wir um und fahren zurück. Um 14:30 sind wir wieder am Campingplatz. Nach wie vor sehr heiß. Wir trinken Kaffee und dann fährt Toni mit dem Motorrad noch ins Defreggental, während ich relaxe. Schon um 16:00 war er wieder da (war ihm wohl auch zu heiß). Abends gibt’s ein Fleisch am Griller mit Tsatsiki. 01.09.2015 Lange habe wir, vor allem ICH geschlafen. Erst um 09:00 frühstücken wir (herrlich im Urlaub). Um kurz nach 10:00 starten wir mit den Fahrrädern Richtung Bahnhof Lienz. Wir wollen mit dem Zug nach Italien, um dann mit den Fahrrädern zurück zu fahren. Wir kaufen uns am Bahnhof die Karten (29.00 incl. der Fahrräder ) und um 10:50 fährt der Zug. Wir fahren durch: Thal, Mittewald, Abfaltersbach, Tassenbach, Sillian, Weitlanbrunn, Versciaco (Vierschach-Italien) bis San Candido (Innichen) Nun steigen wir aus, und fahren den Drautalradweg retour. Wirklich sehr schöner Weg über die ganze Strecke, einmal pausieren wir und gehen etwas trinken, denn in den Radflaschen ist das Wasser schon aufgekocht. An der Gallitzenklamm, fast schon am Ziel, kaufen wir uns zur Stärkung ein Hotdog, und sind dann schon um 15:00 am Campingplatz. Die Strecke waren 43km in knapp 2 Stunden. Durchschnittsgeschwindigkeit 22km/h. Aber es war toll. Wir trinken Kaffee und dann fährt Toni noch mit dem Motorrad nach Heiligenblut, während ich entspanne und relaxe. Abends gibt’s Currywürste mit Tomatensalat. 02.09.2015 (27.Hochzeitstag) Nachdem dicke Wolken über dem Himmel hängen wollen wir heute „Indoor“ Kultur machen. Am Weg zum Schloss Bruck mit dessen Heimatmuseum reißt der Himmel auf und die Sonne lacht runter. So parken wir in Lienz, und besichtigen die Stadt und vor allem Altstadt. So klein diese auch ist, waren wir zwei Stunden unterwegs. Es ist wieder Extrem heiß. Wir haben mehrere Kirchen besichtigt und dann in der Fußgängerzone etwas getrunken. Irgendwie kommen wir uns vor wie im Ausland, nur Italiener überall, das ist uns auch gestern am Drautalradweg aufgefallen. Alle Einheimischen hier können perfekt  italienisch, auch in jedem Lokal ist alles auf italienisch angeschrieben. Nun fahren wir noch zur Zettersfelder Bergbahn, die aber dzt. Mittagspause hat, (wollten uns eh nur informieren) so kaufen wir in Lienz noch etwas ein und punktgenau kommen wir um 15:00 zum Campingplatz und es beginnt zu regnen. Der Regen geht dann in Schütten über, so können wir uns gut an unsere Hochzeit vor 27 Jahren erinnern. Damals hat der Pfarrer gesagt, wenn‘s so bei einer Hochzeit schüttet, dann hält diese Ehe besonders lang. Und recht hatte er!!!!!! Den Rest des Nachmittags verbringen wir mit lesen, Computern und Nix tun. Eigentlich wollten wir heute auf Grund unseres Hochzeitstages essen gehen, aber aufgrund des Wetters haben wir das verschoben. Viel gemütlicher ist es in unserer „Villa“. So gibt’s Pasta Asciutta mit Gurkensalat. Die ganze Nacht hat‘s durch geregnet. 03.09.2015 Sehr lange haben wir heute geschlafen, erst um 10:00 wird gefrühstückt (Heute Toast).  Die Sonne lacht schon wieder runter, obwohl die vielen Berge rundherum noch nicht sichtbar sind. Trotzdem entscheiden wir uns für eine Motorradtour. Es geht nach Lienz, dann auf die Kalser Glocknerstrasse, Maut passiert und bezahlt und dann noch auf 1990 Meter Höhe. Von dort sieht man „normalerweise“ den Großglockner superschön, doch heute hat er sich leider versteckt. Aber es ist warm und trocken. Nach einer kurzen Pause fahren wir wieder hinunter und dann ins Virgental. Fast am Ende angekommen beginnt es zu regnen. Schnell suchen wir ein Lokal, trinken einen Kaffee und schon hat‘s wieder aufgehört. Weiter geht’s ins Defreggental, Richtung Staller Sattel. Doch kaum im Defreggental angekommen schüttet es schon wieder. Ich glaube wir sollten die Täler auslassen. Raus aus dem Tal und wieder Sonne. So können wir nun den Heimweg im trockenen fahren. Um 16:00 sind wir wieder in Lienz. Resümee nach Runtastic: 150,4 km/2 Stunden 58 Minuten 03 Sekunden 200 Kalorien ( logisch wenn man nur sitzt) 50,7 Durchschnittsgeschwindigkeit 97,7 3984 Höhenmeter!!!!!!!    Heute Abend gibt’s Teil 2 der Pasta Asciutta (gestern zu viel gekocht) Um 20.00 beginnt es wieder zu regnen ist aber nach einer halben Stunde vorbei. 04.09.2015 In der Früh wirkt es sonnig/wolkig. Toni möchte eine Motorradtour nach Kärnten machen. Schon um 09:00 fährt er los. Ich erledige ein wenig (ganz wenig) Hausarbeit, und um 10;00 sitze ich am Fahrrad und fahre den Drautalradweg in Richtung Italien. Nach einer Stunde wird es mir dann aber doch zu steil und ich drehe um in Richtung Lienz. Ist doch heute ab 12.00 Bauernmarkt. Wieder sehr heiß. In Lienz angekommen habe ich mich mehrmals verfahren bis ich den Bauernmarkt  endlich gefunden habe. Und da ruft auch schon Toni an, der inzwischen auch schon wieder in Lienz ist. So treffen wir uns und kaufen viele Köstlichkeiten für die nächsten Tage ein (Speck Hauswürstel, Bauernbrot und vier verschiedene Käseköstlichkeiten). Dann trennen wir uns wieder, ich mit dem Fahrrad zurück und Toni mit dem Motorrad. Am Campingplatz jausnen wir, ach ja Kärntner Bauernkrapfen haben wir auch noch gekauft, die genießen wir nun zum Kaffee. Danach marschieren wir zur Gallitzenklamm. Ca. 1 ½ Stunden waren wir unterwegs. Doch die Gallitzenklamm haben wir dann nicht besucht, diese ist nur mit Helm, Seile usw. möglich. Das ist Nix für uns. So gehen wir wieder retour und gönnen uns in der Waldschenke nahe dem Campingplatz einen Spritzer. Am Abend gibt’s dann die Hauswürsteln vom Bauernmarkt mit Brot und Tomatensalat. 05.09.2015 Tag des Regens!!!!!! Dunkelschwarze Wolken überall, aber noch trocken. Wir (vor allem ich) schlafen sehr lange. (10:15). Ich kann mich nicht erinnern wann ich das letzte Mal so lange geschlafen habe. Dann fahren wir nach dem Frühstück einkaufen. Am Stadtrand von Lienz gibt’s einen Gewerbepark mit allen Geschäften, die es nur so gibt. So gehe ich zum Hofer, während Toni die Bank aufsucht. Zum Glück holt er mich dort wieder ab, und nach einem Stop and go Verkehr durch Lienz kommen wir am frühen Nachmittag wieder zum Campingplatz. Punktgenau beginnt es zu schütten und hört nicht mehr auf. Von 14:00 bis 21:00 starker Regen. Zum Glück haben wir eine Plane unter unserem Vorzeltboden, sonst wären wir überschwemmt. So haben wir den Nachmittag mit Computern, Fernsehen und lesen verbracht. Am Abend gibt’s heute Saftfleisch mit Reis und Tomatensalat. 06.09.2015 Schon beim Frühstück knallt die Sonne vom Himmel. Hat zwar erst 9°, aber alle Berge strahlen ohne Wolken. So starten wir schon um 10:00 nach Gaimberg um dort mit der Zettersfeldbahn (Gondel) nach oben zu fahren. Von der Mittelstation geht’s weiter mit dem Sessellift zum Steinermandl. (hin und retour um 22€ pro Person). Oben angekommen hat es 4° und es schneit. Zum Glück sind wir dementsprechend angezogen. So marschieren wir den Murmeltierrundweg. (können auch Murmeltiere sehen- okay nur zwei). Der Schneefall wird stärker, die Kälte auch, so beschließen wir hinunter zu gehen, denn am Sessellift ist es ur kalt und unangenehm. Umso weiter wir runter kommen umso angenehmer wird es. Nach zwei Stunden sind wir wieder bei der Mittelstation und können dort einkehren und auf der Terrasse sitzen. Für jeden gibt’s eine Kaspressknödelsuppe als Belohnung, wirklich köstlich und Toni natürlich einen Zirbenen. Dann geht’s wieder zur Gondel und abwärts. Im Tal angekommen strahlt die Sonne vom Himmel bei 25°. So fahren wir nun noch nach Schloss Bruck, wieder „rauf hatschen“- schön langsam tut mir /uns alles weh. Schloss Bruck hat nur mehr Ausstellungen von Malern und Bildhauern (das ist es uns um 8.- nicht wert). Daher marschieren wir den Rundwanderweg und fahren dann zum Campingplatz zurück. Können noch in der Sonne sitzen und abends werden Schopfkotlett mit Bratkartoffeln gegrillt. Dazu Gurkensalat. Trotz allem herbstelt es. Um 21.00 nur mehr 10° 07.09.2015 Schon beim Frühstück um 09:00 ist strahlender Sonnenschein. Den Großglockner wollen wir heute bezwingen. So starten wir bald danach mit dem Motorrad nach Lienz, weiter über den Iselberg, durch das Mölltal bis Heiligenblut. Von nun an geht’s bergauf und wird eisig kalt. An der Mautstelle bezahlen wir 24,50 Euro (im Jahre 2010 waren es noch 18!!!!!) und wir fahren bis an die Franz Josef Höhe,  es wird immer kälter. (2,8 Grad) Wir sind zwar warm angezogen aber trotzdem frieren wir vor allem in den Fingern. Dort angekommen, besichtigen wir die Pasterze. Da die Sonne hier nun herunter knallt, können wir uns in dieser etwas aufwärmen. Rundherum freie Sicht, kitschig wie im Bilderbuch. Da uns noch immer nicht warm genug ist, gehen wir in den Souvenirshop und marschieren dort nur so herum um uns aufzuwärmen. Dann geht’s wieder bergab, wir wollen ja noch auf das Hochtor. Nun wieder hinauf, immer kälter wird es. Wir sind fast oben, nur mehr 1 Grad und plötzlich nach einer Kehre blockieren nicht nur Schafe die Straße, sondern auch noch Schneefahrbahn. Genug, wir drehen um und fahren retour. Das ist uns zu gefährlich mit dem Motorrad. Wieder hinunter geht es sehr sehr steil. Ca. 8km vor Heiligenblut kehren wir in eine Hütte ein, jeder bekommt einen heißen Tee, vor allem um sich am Häferl die Finger aufzuwärmen. Die Wirtin lacht uns aus und sagt: Wenn‘s unten seid‘s könnt‘s wieder die kurze Hose anziehen. Und recht hat sie, kaum in Heiligenblut angekommen ist es wieder schön warm und nach 1 Stunde sind wir wieder am Campingplatz. Es gibt eine Speckbrotjause und danach einen Kaffee in der Sonne. Am Abend haben wir dann Schnitzel mit Kartoffelsalat verspeist. (22.30 4 Grad) 08.09.2015 Und auch heute lacht bereits um 8.00 die Sonne vom Himmel.  Zwar erst 8 Grad, aber der Himmel verspricht Besserung. Toni macht heute alleine eine Motorradtour (Lienz-Sillian- Südtirol- Stallersattel-Defreggental-Virgental) Währenddessen fahre ich zuerst nach Lienz einkaufen, dann einen Teil des Drautalradweg auch 20km, und bin so gegen 15:00 wieder am Campingplatz. Ich setzte mich in die Sonne und trinke Kaffee und lese. Derzeit  in der Sonne 34 Grad. Toni kommt auch gegen 16:00 zurück, wir plaudern noch ein wenig, doch dann gehen wir schnell duschen, denn inzwischen wissen wir wie schnell die Temperaturen zurückgehen. Abends gibt’s heute Nudelsalat. 21:00 nur mehr 11 Grad 09.09.2015 Wieder strahlender Sonnenschein schon in der Früh. Heute sind wieder die Fahrräder an der Reihe. Nach dem Frühstück gibt’s noch einen kurzen Abstecher beim Hautarzt in der Altstadt, da mich ein Ausschlag seit Tagen quält. Ging sehr schnell, nix schlimmes, Rezept für eine entsprechende Salbe bekommen. Dann starten wir den Drautalradweg, diesmal Richtung Süden (Kärnten). Am Bahnhof von Lienz geht’s los, alles super gut beschildert, großteils wunderschöne Radwege, allerdings auch Steigungen und manchmal mühsame Schotterstraßen sind dabei. Wir fahren durch : Nikolsdorf, Oberdrauburg, Irschen, Dellach, Berg bis Greifenburg Das letzte Stück war recht mühsam, einige starke Steigungen und permanent Gegenwind. Eigentlich wollten wir noch ein Stück weiter bis Möllbrücke, aber wir haben eigentlich genug, mir schmerzen die Knie und Toni das Gesäß.  So fahren wir in Greifenburg zum Bahnhof und haben Glück in 20 Minuten kommt der Zug nach Lienz, der nur einmal pro Stunde fährt. Um 20€ dürfen wir mitfahren und sind in 38 Minuten in Lienz. Völlig ausgehungert gönnen wir uns am Bahnhof ein Kebab (so was essen wir nicht mal zu Hause- aber es war soooooooo gut). Dann bewältigen wir noch die letzten zwei Kilometer bis zum Campingplatz. Der Himmel zieht zu. Irgendwie sieht es nach Regen aus. Schnell wird noch geduscht und abends  gibt’s Reste essen aus dem WOK. Zwiebeln, Nudeln, Paprika, Eier drüber und Käse. Super!!!!! Kaum waren wir fertig hat es zu regnen begonnen aber nur eine viertel Stunde. Dann war alles wieder vorbei. Heutiges Resümee nach runtastic: 45,40km, 3 Stunden 9 Minuten 30 Sekunden, Kalorienverbrauch 899 , Durchschnittsgeschwindigkeit: 14,40km/h , Höchstgeschwindigkeit: 36,8km/h 10.09.2015 Heute wirkt der Himmel durchwachsen. Eigentlich wollten wir noch mit dem Motorrad nach Cortina fahren. Allerdings sind die Wolken abschreckend, so beschließen wir einen Stadtbummel durch Lienz. Zwei Stunden sind wir unterwegs und shoppen so ein bisserl durch alle Geschäfte. Endlich habe ich mir ECHTE Crocs gekauft. In der Fußgängerzone der Altstadt gehen wir dann auf einen Kaffee, Toni mit einer Trüffeltorte und ich mit einem Punschkrapfen. Rundherum wird alles für den Dolomitenmann 2015 aufgebaut. (eine Veranstaltung aus Berglauf, Paragleiten, Mountainbiken und Kajakfahren) So schauen wir einige Zeit fasziniert bei dieser Logistik zu. (Aufbau Ö3 Bühne). Dann gehen wir auch noch zur Drau und zur Isel, wo aber derzeit leider kein Sportler im Wasser ist. Der Campingplatz ist voll von diesen Sportlern. Am meisten Tschechen aus den vier Sportarten.Nachmittag können wir noch die Sonne genießen, abends gibt’s Bauchfleischstreifen mit Kartoffeln und Chinakohlsalat. 11.09.2015 Wir bauen ab. Sehr zügig kommen wir voran, dank des traumhaften Wetters mit sehr viel Sonnenschein und heißen Temperaturen. Um 12:00 hat es 31 Grad in der Sonne. So sind wir um 15:00 mit wirklich allem fertig. Zelt, Vorzeltteppich, Plane, etc.etc. alles trocken im Bus. Hurra!!!!! Motorrad verladen, Fahrräder am Bus befestigt und auch im Wohnwagen alles soweit fixiert. Am Nachmittag können wir dann noch in der Sonne sitzen und nach der letzte Dusche gehen wir in die Waldschenke (ca. 1km entfernt) Abendessen. Wir essen gebackene Parasol und Steinpilze mit Salat. Wirklich super gut. Kurz sitzen wir dann noch draußen zwecks Verdauungsschnaps, und lassen dann den Abend im sehr gemütlich warmen Wohnwagen ausklingen. Samstag 12.9.2015 Heimreise Wunderschöner Herbsturlaub mit Wandern, Radfahren und Motorradfahren
Hier gibt es die Fotos