Die Grafen im Netz

03.06.-11.06. 2012

Scharnstein (A)

Urlaub im Salzkammergut (Radfahren, Entspannung & Kultur)
Nach oben
Hier sind die Reiseberichte
Sonntag 03.06.2012 Also wir sind um 8.30 in der Lobau weggefahren (ein bisserl hat’s mir leid getan weil dort heute ein Blasmusikkonzert ist/war)- aber man kann nicht alles haben. Wir fuhren diesmal nicht über Alland, sondern die Donauuferautobahn über Tulln, Krems, St. Pölten. Wesentlich angenehmer, bessere Straßen und die Steigungen über die Allanderautobahn blieben uns erspart. Einmal machen wir kurz vor Amstetten eine kleine Pause und sind dann um 12.30 am Ziel. Scharnstein- Campingplatz Schatzlmühle. Wir haben ja bereits 2007/2008 hier Silvester verbracht- so war es uns nicht so unbekannt. Wir haben den Komfortplatz Nummer 48 bekommen, mit Zu- und Abwasser, das bedeutet kein Wasser auffüllen, bzw. entsorgen!!!! Ist wie im Schlaraffenland!!!! Dann haben wir recht flott alles aufgebaut, (Gewitter steht am Himmel) Sonnendach, Tische Sesseln, WC Chemie, Mistkübelhalterung, Kaffeemaschine, Wasserkocher etc. etc. etc. Um ca. 14.00 sind wir fertig und das Gewitter hat sich verzogen. So fahren wir nun mit den Fahrrädern nach Scharnstein. Dort wollte Toni dann unbedingt auf die Ruine rauf fahren, doch nach 2km wurde dieses Vorhaben wegen extrem Steigung abgebrochen (war auch ich nicht böse). Dann fuhren wir noch kreuz und quer durch den Ort um Einkaufsmöglichkeiten anzuschauen (aber mehr als einen Billa und Zielpunkt gibt es da eh nicht). Dann kehren wir noch im Schloss Scharnstein ein (um unseren Durst zu löschen) und dann fahren wir retour Richtung Campingplatz. Gesamt 15 km (Immerhin Toni war seit 2004 also 8 Jahre nicht mehr Radfahren). Ich glaube es hat ihm Spaß gemacht- zu mindestens hat er es gesagt!!! Dann haben wir noch Kaffee getrunken und die Zeitungen gelesen. Es wird immer schwüler und schwärzer, so gehen wir um 18 Uhr duschen und danach ins Restaurant am Platz. Dort konnten wir wundervolle gute Grammelknödel mit Sauerkraut genießen und auch noch längere Zeit mit dem Campingplatzbesitzer plaudern. Nun wird’s noch schwärzer und schwärzer. Es donnert und blitzt. Bis wir auf unserem Platz sind zieht ein fürchterliches Gewitter auf. Soviel Regen habe ich schon lange nicht erlebt. Doch um 22.30 ist es vorbei. Allerdings ist der Wetterbericht für morgen schlecht, so werden wir in eine Therme fahren. Eigentlich wollte ich nach Bad Ischl, aber der Campingplatzbesitzer hat uns Bad Schallerbach empfohlen. Montag 4.6.2012 Wir erwachen und es regnet noch immer. Das lässt uns allerdings nicht aus der Ruhe bringen, wir haben Schlechtwetterprogramm parat. So frühstücken wir und dann geht’s nach Bad Schallerbach in die Therme. Und wir waren sehr sehr überrascht. Die schönste Therme die wir je gesehen haben. Und soooooooooo groß. Alleine die Saunalandschaft hat 1500m² Indoor und 3500m² Outdoorbereich. Ca. 20 Saunen stehen zur Verfügung. Thermalbecken und Sprudelbecken sowohl innen als auch außen. Jede halbe Stunde Themensauna (ohne Aufpreis), sogar Salzwassersprudelbecken und und und…….. Also haben wir wirklich einen schönen Tag genießen können u.a. mit Meditationsaufguss, Vitaminaufguss, Salzaufguss, Karibikaufguss etc. etc. Um 17 Uhr haben wir dann genug und fahren Richtung Scharnstein. Übrigens es regnet noch immer, wir besorgen uns noch Salat und kochen dann gemeinsam Makkaroni aglio olio. Nun hat’s endlich zu regnen aufgehört, Wetterbericht für morgen allerdings schlecht. Wir planen Salzbergwerk Hallstatt, wenn es zu schlecht zum Radfahren ist. Nach dem gemeinsamen Abwasch werden wir bald müde ins Bett fallen. Dienstag 5.6.2012 Wie der Wetterbericht es vorhergesagt hat, regnet es. Wir frühstücken Toast und starten um 10.30 mit dem Auto. Es geht über Gmunden, Bad Ischl, Bad Goisern bis nach Hallstatt. Dort fahren wir bis zum Salzbergwerk. Wir bezahlen €24.- und fahren zuerst mit einer Seilbahn in schwindelnde Höhe. Dann ein Fußmarsch von 20 min. sehr steil in die Höhe (zum Glück haben wir Wanderschuhe an). Nun kommt schon zeitweise die Sonne durch und es ist trocken. So stehen wir beim Eingang zum Salzbergwerk und müssen noch ca. ¼ Stunde warten, dann können wir hinein. Wir bekommen Bergknappenbekleidung und dann geht’s los. Rein in den Berg und „Glück auf“. Nun marschieren wir 70 Minuten durch den Berg, begleitet durch viele Informationen, Filmvorführungen und einer computergesteuerten Lichtshow. Dann geht’s mit einem Wagen (dieser Wagen nennt sich „Grubenhunt“), der aussieht wie lauter Langbänke auf Rädern, wieder aus dem Berg raus.  Nun marschieren wir wieder den Weg zurück zur Seilbahn. Diesmal einen anderen, wo wir noch auf vielen Infotafeln Interessantes zur Salzgewinnung lesen konnten. Bevor wir in die Seilbahn einsteigen, löschen wir noch auf der Terrasse unseren Durst und können dabei über den ganzen Hallstädtersee und die umliegende Berge schauen. Da es nun sehr sonnig ist, ist dieser Ausblick schon fast kitschig. Bald sind wir wieder beim Auto am Parkplatz. Folgendes möchte ich festhalten: Dass wir €24.- Eintritt pro Person bezahlt haben war ok, denn es hat sich wirklich gelohnt, aber dass wir noch zusätzlich fürs parken 7.00 bezahlen müssen ist eine Gemeinheit……………… Dann geht’s retour. Wir wollen in Bad Ischl stehen bleiben um in die Konditorei Zauner zu gehen. (Meine Mutti hat mir gesagt dass MUSS man tun, wenn man in Bad Ischl ist.) Als wir aber dann mehrmals Bad Ischl durchquert haben (im Stopp and go) und noch immer keinen Parkplatz gefunden haben, geben wir auf und fahren retour. Nach Gmunden vorbei am Schlosshotel Ort, sind wir dann noch stehen geblieben um am Traunsee den Strand anzuschauen. Doch auch hier ist alles Stopp and go, so sind wir eigentlich froh wieder hier rauszukommen und sind um 18 Uhr wieder am Campingplatz. Heute kochen wir Knödel mit Ei und Gurkensalat und nachdem wir abwaschen waren, wird heute ferngesehen. Bis jetzt konnten wir Sonnenschein genießen, allerdings hat es dzt. nur 9°, aber wir haben eingeheizt und es ist hier schön warm. Mittwoch 6.6.2012 Als wir erwachen regnet es (ist wohl hier so üblich). Aber schon beim Frühstück (es gibt Käse Toast) hört der Regen auf. Danach fährt Toni einkaufen für die nächsten Tage, während ich mit Hausarbeit beschäftigt bin. Ich putze alles (incl. aufwaschen und zusammenräumen) und nach 20 Minuten bin ich fertig (herrlich diese „Wohnungsgröße“). Als Toni wiederkommt ist es schon abwechselnd sonnig und bewölkt und wir beschließen einen Radausflug, Wir starten um 10.30 und fahren nach Scharnstein und dann Richtung Grünau. Alles Radwege teilweise geschottert und teilweise Wiesen und Wälder. Nach ca. 8km sind wir in Grünau und von dort geht’s weiter noch 13km zum Almsee. Es ist weiterhin großteils bewölkt, teilweise sonnig, aber trocken. Es hat 18-22°, also zum Radfahren optimal. Nun gibt’s zwar nur Landstraßen, aber relativ wenig Autos. Es geht bergauf bergab, allerdings mehr bergauf. Teilweise sehr anstrengend, aber wir (vor allem auch Toni ist sehr motiviert- obwohl sein „popscherl“ schon etwas schmerzt.) Nach 23 km sind wir am Almsee angekommen, und gönnen uns dort bei einem „Standl“ Debreziner und jeder ein Getränk. Wir plaudern noch länger mit dem Besitzer des Standls und fahren nach einer halben Stunde weiter. Diesmal entlang des Almsees, nun so richtig (soft-)mountain biking also durch den Wald über Wurzeln und Steine immer wieder rauf und runter. Dann kommen wir wieder auf die Landstraße und weiter geht’s wieder über Grünau nach Scharnstein. Also gesamt haben wir heute knapp 50km zurückgelegt. Als wir um 16.30 wieder am Campingplatz sind trinken wir Kaffee und dann bemerkt Toni, dass es kein Bier mehr gibt. So setzt er sich nochmals ins Auto und besorgt dieses. Abends haben wir uns heute einen Nudelsalat gemacht. Da ich ja immer ein großes Problem mit dem Nudelkochen habe, hätten wir wohl den ganzen Campingplatz einladen können- haben wir aber nicht getan. So gibt’s halt morgen nochmals einen. Übrigens es hat um 18 Uhr zu regnen begonnen und gerade erst jetzt wieder aufgehört (ist wohl hier so üblich) Habe gerade mit Deutschen Nachbarn gesprochen, die sind seit 14 Tagen hier und es hat jeden Tag geregnet. Wir sind sehr froh so einen schönen Tag gehabt zu haben. Donnerstag 7.6.2012 Heute erwachen wir und der übliche Regen bleibt aus. So können wir heute erstmals draußen im Sonnenschein frühstücken, wieder mal Toast (denn das angeblich frische Gebäck hier ist so „letschert“). Kurz nach 10.00 ist es soweit und wir schwingen uns bei strahlendem Sonnenschein auf unsere Räder und es geht wieder auf den Almtalradweg  allerdings in die andere Richtung. Nämlich Richtung Wels. Offiziell im Radführer geht der Almtalradweg mit 60km von Wels zum Almsee nach Grünau. Aber wir sind ziemlich dazwischen. So fahren wir heute in die andere Richtung. Schöner Radweg, großteils betoniert, wenig Verkehr und relativ wenig Steigungen (hätten ruhig noch weniger sein können). Einige Male müssen wir nach heftigen bergauf kurz pausieren, aber dann geht’s gleich weiter und nach ca. 2 Stunden sind wir in Eberstalzell. Ca. 15km hätten uns noch bis Wels gefehlt, aber wir haben genug, schließlich müssen wir dann alles retour. So trinken wir nun in einem Gasthaus einen Kaffee und dann geht’s zurück. Wieder einige Steigungen und ca. in der Hälfte der Strecke finden wir eine schöne Blumenwiese wo wir picknicken. Habe ja den Nudelsalat von gestern mit. Und als Überraschung für Toni habe ich auch ein Radler mit Kühlakkus im Rucksack transportiert. Na da hat er sich gefreut. Nachdem wir uns gestärkt haben geht’s weiter und so sind wir schon um 15.30 am Campingplatz. Gesamt heute 38 km. Nun trinken wir noch Kaffee und genießen die Sonne. Abends gibt’s heute gebratenen Speck mit Ei und Brot und einen Salat. Anschließend haben wir noch einige Zeit Back Gammon gespielt bis wir müde ins Bett fallen. („ER“ ist schon gefallen, „ICH“ schreibe noch) Freitag 8.6.2012 Die ganze Nacht hat es geschüttet, aber nun ist es strahlend schön und wir können draußen frühstücken. Heute haben wir es nochmals probiert und uns Gebäck am Campingplatz bestellt. Aber würde es ein Preisausschreiben für das geschmackloseste Gebäck geben, würden die gewinnen. „Ekelhaft“ das war das letzte Mal. Eigentlich wollten wir heute an den Attersee fahren um unsere Freunde Babsi und Franz besuchen, diese mussten aber leider kurzfristig absagen, so brauchten wir ein Alternativprogramm. Davon gibt’s hier ja genug. So fahren wir nach Gmunden und planen das Kombiticket Schiffsfahrt nach Ebensee und dann Seilbahn auf den Feuerkogel und wieder retour. Wir parken recht weit außerhalb, denn erstens wollen wir uns den fürchterlichen Verkehr ersparen, und zweitens kostet es hier nichts. Leider jedoch fahren die Schiffe in der Vorsaison noch nicht so häufig, sodass wir dann am Retourweg das letzte Schiff nach Gmunden möglicherweise nicht mehr erreicht hätten. So planen wir um und machen eine 2 stündige Traunseerundfahrt (€18.- pro Person). Das Wetter ist herrlich, die Sonne lacht die ganze Zeit vom Himmel und es ist sehr heiß. Einiges an Information gibt es auch aus dem Lautsprecher und so haben wir die wunderbare Gegend sehr sehr genossen. Anschließend wieder in Gmunden am Rathausplatz angekommen, fahren wir noch mit der Bummelbahn (Liliputbahn ohne Schienen!!) um €4,50 pro Person. Und so geht’s durch Gmunden und zum Schloss Ort, wieder wird per Lautsprecher alles Wichtige rundherum erzählt und dazwischen spielt immer wieder das Lied: „Im Salzkammergut da kann man gut lustig sein……. Als wir beim Schloss ankommen, wechselt die Musik natürlich sofort zur Kennmelodie vom „Schlosshotel Ort Derzeit wird das Seeschloss (künstlich angelegte Insel) vorwiegend für Hochzeiten benutzt (360 pro Jahr), und wir haben auch erfahren, dass der Bräutigam die Braut nach der Trauung über die 126m lange Brücke zum „Festland“ tragen muss. Daher wird von den Einheimischen diese Brücke „Seufzerbrücke“ genannt. Als wir dann wieder am Rathausplatz sind gibt’s für jeden eine Wurst vom Würstelstand. Nun kaufen wir noch bei einem Souvenierstand unser obligatorisches Stamperl für die Sammlung, und dann sehen wir noch einen Käsestand. Da war uns sofort klar, was wir heute Abend essen werden. Nach diversen Kostproben (einer besser als der andere) haben wir uns entschieden. Zwei verschieden Käsesorten a 15dag und ein Stück Speck €22.- !!!!!!!! Aber wir sind ja im Urlaub. Da man, wenn man die Bummelbahn einmal bezahlt hat, den ganzen Tag nutzen darf, fahren wir dann noch einmal und können in der Nähe von unserem Auto aussteigen. Am Heimweg bleiben wir noch beim Hofer stehen um für Samstag, Sonntag und Montag einzukaufen. Aber unser Nachtmahl war vorzüglich!!!! Abgerundet mit Oliven Baguette und einer Flasche Zweigelt. Der Himmel ist gerade wieder dabei zuzumachen und es beginnt zu regnen. Das stört uns aber nicht, haben wir doch einen herrlichen Tag erlebt. Samstag 9.6.2012 Die ganze Nacht hat es geschüttet, schwere Unwetter in Oberösterreich, davon bleiben wir zum Glück verschont. Aber gleich in der Früh heizen wir ein. Toni fährt in den Ort um Semmeln beim Bäcker zu kaufen. Und so haben wir heute ein köstliches Frühstück. Sehr gemütlich im geheizten Wohnwagen und draußen schüttet es. Mit Radfahren wird heute nix, daher wollen wir nochmals Bad Ischl besuchen um endlich zur Konditorei Zauner zu kommen. Ich habe die gute Idee mit dem Zug zu fahren, der ja permanent an unserem Campingplatz vorbeifährt. Irgendwie erinnert mich das gleich an den Kaiser, der ja auch mit der Eisenbahn nach Bad Ischl gekommen ist. So frage ich am Campingplatz nach, aber leider muss man zuerst mit dem Bus nach Gmunden und dann mit dem Zug weiter. Wäre ja auch kein Problem, denn wir haben ja Zeit. So suche ich mir die ÖBB Zeiten im Internet raus und muss erkennen, dass alleine der Zug Gmunden-Bad Ischl und retour (sind 45min.) für uns beide €40.- kosten würde. Und dann kommt noch der Buspreis dazu!! Somit ist dieses Vorhaben abgebrochen und wir fahren mit dem Auto. So „schwimmen“ wir mit unserem Bus nach Bad Ischl. Nach längerem Kreisen finden wir einen Parkplatz, und Dank unserem Navi finden wir dann auch zu Fuß bald die Pfarrgasse 2 und die Konditorei Zauner. Wir trinken Kaffee und Toni isst eine Zaunerschnitte und ich ein Zaunerkipferl. Schon sehr sehr gut, allerdings hat Toni seine Zaunerschnitte nicht gleich auf dem Teller gefunden (sooo klein war sie!!) Aber so haben wir das auch einmal erlebt. Nun hat es zum Regnen aufgehört, und wir machen noch einen gründlichen Bummel durch die Altstadt. Natürlich auch zum Souvenirgeschäft wegen dem Stamperl. So haben wir in diesem Urlaub 3 Stück erstanden. (Hallstadt, Bad Ischl, Gmunden). Nun beginnt es wieder fürchterlich zu schütten. Wir flüchten zum Auto und fahren nach Ebensee. Dort möchte sich Toni die Reste bzw. die Ausstellung des ehemaligen KZ Lagers im Berg (Außenstelle von Mauthausen) anschauen. Dies haben wir dann auch getan. Danach hat es wieder mal zu regnen aufgehört und wir fahren noch nach Traunkirchen weiter. Diesen Ort haben wir ja gestern vom Schiff aus gesehen und die Johannisbergkapelle am Berg war so beeindruckend, sodass wir heute da rauf marschieren. Danach schauen wir uns noch die Pfarrkirche Traunkirchen direkt am See an, und können dann noch einer Trachtenhochzeit zuschauen. Alle Gäste und das Brautpaar kommen mit dem Schiff an und ziehen in die Kirche ein. Mit einem Bläserquartett und alle in Tracht. Wirklich schön. Neben der Kirche gehen wir dann noch bei einem „Standl“ etwas trinken, und schon beginnt es wieder zu schütten. Aber wie!!!! So haben wir großes Mitleid mit dieser Hochzeitsgesellschaft, denn die waren nun alle in der Kirche davor hat sich die Blasmusik aufgebaut und es hat nur geschüttet. Aber die Kellnerin wo wir gerade saßen hat gesagt: „Wenn es bei der Hochzeit regnet, dann rinnt das Glück“ Na das können wir bestätigen nach 23 Jahren 9 Monaten und 7 Tagen!!!!! Am späteren Nachmittag sind wir dann wieder Richtung Campingplatz gefahren (es schüttet noch immer bzw. immer wieder). Trotzdem hatten wir einen schönen Tag. Abends gab es heute Spaghetti mit Pesto und Parmesan sowie Gurkensalat. Gemeinsam gehen wir dann noch abwaschen und nun schaut sich Toni eine Doku im Fernsehen an und schreibe. Um 20.00 ist sogar für 3 Minuten die Sonne durchgekommen und es regnet seit einer Stunde NICHT mehr!!!! Sonntag 10.6.2012 Eigentlich wollten wir bis morgen bleiben, aber da es schon in der Früh nach chronischem Dauerregen ausschaut, konnte ich Toni überreden schon heute heimzufahren. Vorher war er noch in der Bäckerei und brachte frisches Gebäck. So haben wir noch gemütlich gefrühstückt bei einer Außentemperatur von 10°. Dann haben wir alles reisefertig gemacht. (Toni außen- ich innen). Dann war ich noch zahlen. Für den Komfortplatz haben wir incl. Strom etc. für 7 Nächte €169.- bezahlt. Um 11.30 fahren wir los und kommen um 15.40 in der Lobau an (einmal haben wir an einer Asfinag Raststelle Pause gemacht (u.a. WC) und uns einen Kaffee vom Automaten gedrückt. Genauso haben wir ihn in den Müll geleert. UUR ekelig!!!!!!!!! Nie mehr wieder!!!! In der Lobau angekommen geht’s noch ans ausräumen Sonnendach trocknen etc. etc. Nachdem wir dann noch bei ein paar „Lobauern“ auf einen Spritzer eingekehrt sind, holt uns Toni noch vom Chinesen in Aspern ein gutes Essen. Es hat seit wir da sind, geschüttet ohne Ende. Jetzt ist es vorbei. Wir hatten, trotz Regen, einen wunderschönen Urlaub!
Hier gibt es die Fotos