Die Grafen im Netz

29.04.-01.05.2007

Therme Papa (H)

Kurzurlaub zum Relaxen und Entspannen
Nach oben
Hier sind die Reiseberichte
29.4.2007 Um 8.00 starten wir in Richtung Steinbrunn. Wir hängen den Wohnwagen an den Haken und starten um ca. 9 Uhr Richtung Papa (Ungarn). Alles verläuft gut, an der Grenze ist nichts los, wir fahren Richtung Balaton. Leider habe ich einen vollkommen falschen Routenplaner ausgedruckt, so haben wir uns kurz vor Sarvar etwas verfahren. Da es nicht so einfach ist, mit unserem Gespann überall umzudrehen, kostet uns dieser unfreiwillige Umweg ca. 20km. Endlich wieder in Sarvar, gibt’s die Abzweigung Richtung Papa. Es steht „Papa 40 km“. Was wir aber noch nicht wissen, diese Straße würde bei uns als moderner Feldweg bezeichnet sein. Dementsprechend dauert es noch sehr lange bis wir endlich in Papa ankommen. Den Campingplatz haben wir dann sehr schnell gefunden. Von 12.00- 14.00 ist Mittagspause. Wir kommen an um 12.02.an. Die nette Dame von der Rezeption lässt uns noch rein (sie wollte gerade zusperren). Sie sagt uns, da wir nur 2 Nächte bleiben, können wir uns einen Platz unserer Wahl aussuchen. Wir entscheiden uns für Platz Nr. 23. Gleich in der Nähe des Sanitärgebäudes. Es haben alle Parzellen 100m², verfügen über Strom und Wasser und sind mit Liguster eingezäunt. Wir bauen auf. Mittlerweile sind wir schon sehr flott. Wir stellen den Wohnwagen gerade, Wasser auffüllen, Strom anschließen und Toilettenwasser auffüllen. Alles was durcheinander gekugelt ist wieder gerade stellen, Sonnendach aufbauen, Kaffeemaschine anschließen, Campingmöbeln aufstellen, und nach nur 50 Minuten sitzen wir beim Kaffee. Wetter ist sonnig, allerdings sehr stürmisch, daher auch etwas frisch. Nach dem Kaffee beschließen wir in die Therme zu gehen. Diese ist nur 80 Meter entfernt, daher rein in den Bademantel und los. In der Therme war sehr viel los, Menschenmassen überall. Als wir endlich bei der Kasse waren, ging das Problem schon los. Mit Händen, Füßen und sonstigem erklärten wir, dass wir 4Stunden in die Therme wollen incl. Sauna. Als wir dies endlich geschafft haben, erkannten wir, dass es dort ein Hallenbad und eine Therme gab. alles bumm voll. Im Hallenbad steht: „Sauna nur mit Badebekleidung“, daher gehen wir in die Therme. Dort steht: „ Sauna auch ohne Badebekleidung“ Wir betreten diese, sehr, sehr kleine Sauna, wieder sehr viele Menschen und ALLE MIT Badebekleidung, großteils auch noch im Handtuch eingewickelt. So gehen wir zum ersten Mal in unserem Leben mit Badebekleidung ins Dampfbad. Sehr seltsam. Man schwitzt und hat das Gefühl nirgends kann das Wasser raus. Danach waren wir noch im sehr winzigen Whirlpool, und nach einer Stunde rasten (wir haben beide eingeschlafen), beschließen wir die Therme wieder zu verlassen. Die Massen an Menschen haben sich verdoppelt. Wieder bei unserem Wohnwagen angekommen, wollen wir eigentlich, so wie wir es eigentlich vorhatten, nun nicht mehr essen gehen. Daher fahren wir ins Zentrum und kaufen uns beim Spar etwas zum Grillen ein (diverse Würsteln und Salat). So hatten wir dann einen sehr gemütlichen Grillabend, auch wenn es zunehmend immer frischer wurde. Toni bekam von T-mobile hungaria ein SMS mit dem Wetterbericht: in der Nacht 2°Celsius, wir konnten es uns gar nicht vorstellen……………aber es war so. Zum Glück haben wir eine Heizung, so war’s "uuuuur" gemütlich und wir haben herrlich bis 9.30 geschlafen. 30.4.2007 Als wir erwachen, stellen wir fest, dass sich frühstücken nicht auszahlt, da wir schon um 10.00 Uhr Behandlungen ausgemacht haben. (schon telefonisch aus Wien). Daher beschließen wir später einen Brunch abzuhalten und marschieren nach einem Kaffee zu Therme. Es war wieder ein großes Problem. Niemand kann Deutsch, bis wir endlich zu verstehen gegeben haben was wir wollen und dies dann auch bezahlt haben, kamen wir zu spät zur Massage. Der Masseur hat deshalb ungarisch mit uns geschimpft, leider konnten wir uns aus sprachlichen Problemen nicht rechtfertigen. Aus Strafe hat er die Zeit gleich abgezogen, auch da konnten wir uns nicht wehren. Danach gab es noch Pediküre und für mich Maniküre, und am frühen Nachmittag waren wir dann wieder zurück beim Wohnwagen zum Brunch. Wieder Sonnenschein, aber durch den Wind ziemlich kühl. Trotzdem wir stellen unseren Campingtisch in die Sonne und somit ist es erträglich. Im Anschluss daran beschließen wir einen Stadtspaziergang zu machen. Ca. 20 Minuten Fußweg und wir sind im Zentrum von Papa. Papa ist eine Stadt mit „1000000000000000000“ Kirchen. Das ist natürlich etwas übertrieben, aber es sind doch sehr viele. Auch haben wir ein Schloss der Esterhazys besichtigt (alt und verfallen), und sind durch sehr schöne Parks mit vielen blühenden Pflanzen (vor allem Kastanien) spaziert. Nach einem Kaffee am Hauptplatz (incl. einer Cremeschnitte) sind wir wieder zum Campingplatz zurück marschiert. Da wir noch Würsteln von gestern über haben, haben wir wieder den Griller angeheizt und haben sehr gut gespeist. Es ist wieder sehr kühl, T-mobile hungaria meldet per SMS für die Nacht wieder nur 2°. Aber da wir ja den Strom pauschaliert mit 1 Euro pro Tag haben, heizen wir ein, und haben es sehr kuschelig warm. 1.Mai 2007 Wir schlafen uns wieder aus und frühstücken sehr gemütlich. Es ist wieder sonnig, und abwechselnd bewölkt. Wir probieren unsere neuen Campingbetten aus und liegen in der Sonne (solange keine Wolke kommt). Zum Campingplatz ist noch einiges zu erwähnen: Die Sanitäranlagen sind einfach toll. Man kommt ins Foyer des Sanitärhauses und steht vor einem Brunnen mit Pflanzen und Springbrunnen. Alles sehr sauber, jede Dusche ist wie ein kleines Badezimmer. Die Mistkübeln sind alle mit Thujen verwachsen, und die Geschirrabwaschräume sind sehr groß und top sauber. Daher auch der Preis nicht sehr wenig. Wir bezahlen für zwei Nächte 10.000 Forint (= ca. 45 Euro) Nachdem wir nun alles wieder verstaut und eingepackt haben und um ca. 13 Uhr noch auf ein Eis gehen, starten wir um 14 Uhr wieder Richtung Österreich. Wieder der „Feldweg“ bis Sarvar und dann weiter bis zur Grenze. Um 16 Uhr stellen wir unseren Wohnwagen wieder in der Garage ein, und fahren weiter bis nach Wien. Unsere Tochter überrascht uns wieder einmal mit einem Abendessen (Schweinslungenbraten im Speckmantel mit Bratkartoffeln) Sehr erholt sind wir von diesem Kurzurlaub!!!!
Hier gibt es die Fotos