Die Grafen im Netz

18.03.-25.03.2007

Mauterndorf  (A)

1. Mal Wintercamping 1. Mal mit dem Renault Traffic 
Nach oben
Hier sind die Reiseberichte
18.3.2007 Abfahrt um 8Uhr in Steinbrunn- Wohnwagen anhängen und los geht’s. Die Fahrt mit dem neuen Auto verlief problemlos („er“ ist sooo stark- viele PS!), obwohl die schmalen Straßen zwischen Murau und Tamsweg waren schon ein bisserl Nervenkitzel. Die Route: Steinbrunn- Wr. Neustadt- A2 bis Seebenstein- dann S6 Semmeringschnellstrasse- St. Michael- Murau- Tamsweg- Mauterndorf. Den ganzen Tag strahlender Sonnenschein, Ankunft 12 Uhr bei +21°! (wir wollten doch zum Schi fahren!!). In der prallen Sonne haben wir nun das neue Wintervorzelt aufgebaut. (Weihnachtsgeschenk von Tonis Eltern) .Danach haben wir noch alles eingerichtet, und dann saßen wir schon beim Kaffee in der Sonne. Wir blicken von unserem Platz direkt auf die Piste, bzw. auf ein recht schmales weißes Band, doch der Wetterbericht verspricht Neuschnee. Nach einer Runde über den Campingplatz plagt uns dann schon der Hunger, und so gingen wir ins Restaurant Schialm an der Talstation essen. Beide aßen wir eine Knoblauchcremesuppe und Kasnockn mit grünem Salat. Es hat uns vorzüglich geschmeckt. Dann waren wir eigentlich schon sehr erschöpft und müde, und haben noch bei einem Glaserl Wein im Vorzelt fern gesehen. (mit dem neuen Fernseher (mein Weihnachtsgeschenk von Toni) Natürlich war es nun schon ein bisserl kühl, daher haben wir unsere (neue) Heizung im Zelt eingeschaltet. Temperatur 23Uhr +11°. 19.3.2007 Der Wetterbericht hat gehalten, was er versprochen hat. Wir erwachen schauen aus dem Fenster und alles war weiß, nicht nur angezuckert sondern ca. 40cm Neuschnee. Tiefster Winter! -1° am Campingplatz, am Berg -10°. Wir frühstücken gemütlich und machen uns fit für die Piste. Erste Bergfahrt, wir sind voll motiviert, herrliche Winterlandschaft, aber es schneit ununterbrochen. Wir steigen auf 2000m aus der Gondel aus, und was sehen wir?????????? einfach NIX  Einige deutsche Touristen rätseln mit uns, wo die Piste sein könnte. Der Liftwart hilft uns und so fahren wir einen Hang, der sich Piste nennt hinunter. (tief verschneit, ca. ½ m Pulverschnee, und absolut nichts präpariert, teilweise bis zu den Knien im Neuschnee). 2 Stunden haben wir für die erste Abfahrt gebraucht, vor allem durch das ständige überlegen wo es wohl nun weitergeht. Bis 14Uhr haben wir durchgehalten, dann waren wir aber schon durch und durch nass, und das ständige Tiefschneefahren sehr sehr anstrengend. Wir schnallen ab, bringen Schi und Schuhe in den Trockenraum, und legen uns dann selbst trocken. Unser Platz ist genau vis a vis vom Sanitärgebäude, wo es ausreichend Wäscheleinen und Wäschetrockner gibt. Nach einer Leberknödelsuppe im warmen Wohnwagen war dann Toni lange damit beschäftigt Wohnwagen und Auto abzukehren und einen Weg zum Zelteingang freizuschaufeln. (es schneit noch immer sehr stark) Dann gehen wir duschen (wunderbare Sanitärräume- jede Dusche wie ein kleines Badezimmer). Abends kochen wir Spaghetti carbonara und lassen den Abend gemütlich ausklingen.   DAS SCHIGEBIET Großeck-Speiereck 20.3.2007 Als wir erwachten lachte die Sonne durch Fenster. Voll Freude standen wir auf, Toni holte wie jeden Tag frisches Gebäck, (ein ganz kleines Lebensmittelgeschäft befindet sich an der Talstation) und wir frühstücken auf Grund des Sonnenscheins deutlich flotter. Wir haben von unserem Frühstückstisch einen Blick bis auf den Gipfel (2500m)- und alles klar! Kaum waren wir mit dem Frühstück fertig hat sich auch schon die Sonne verabschiedet und auf dem Berg werden kleine Nebelfelder sichtbar. Wir hüllen uns wieder in mehrere Schichten Textilien (heute unten -4°, oben -12°) und marschieren zur Gondel. Der Weg ist ja nur 50m, allerdings muss man über eine sehr steile, vereiste und verschneite Metallstiege hinauf klettern. Und das mit Schi, Schischuhen und Stöcken (im Herbst als wir hier waren, hatte ich schon mit Wanderschuhen ein Problem- aber offensichtlich gewöhnt man sich an alles). Wir freuen uns schon in der Gondel sehr, denn zum ersten Mal kann man hier Landschaft erkennen. Bis zu Mittag ist es zwar etwas bewölkt, aber traumhafter Pulverschnee. Ein Großteil der Pisten sind nun auch schon präpariert und wirklich toll zu fahren. Zu Mittag zieht es aber dann wieder ganz zu und es beginnt sehr stark zu schneien. Und noch dazu fürchterlicher Sturm und Verwehungen. Sehr schnell sind die oberen Lifte abgedreht und wir flüchten in die Trogalmhütte beim Trogalmsee zu einer guten Kaspressknödelsuppe. Am Nachmittag fahren wir zwar noch, aber Vergnügen ist es keines mehr. Der Schneefall wird immer stärker- Sicht: Null- Sturm- Verwehungen. Wir sind sehr froh, dass wir hier schon einmal wandern waren, sonst wären wir bei solchen Sichtverhältnissen noch orientierungsloser gewesen. Beim Wohnwagen angekommen, holte Toni wieder die Schaufel aus dem Auto……… Wir sind sehr froh, dass wir genügend Lebensmittel mit haben, so ersparen wir uns das einkaufen fahren in den Ort. Heute abends kochen wir Specklinsen mit Semmelknödeln. 21.3.2007 Strahlender Sonnenschein bis 11.30Uhr (Sonne hat hier offensichtlich immer Frühschicht). Dann zieht es wieder einmal zu, Sturm und ganz plötzliche eisige Kälte sind die Folge. So pausieren wir heute schon um 11.45 und zwar an der Bergstation in der Panoramaalm. Wir stärken uns mit Suppeneintopf mit Fleisch und Nudeln. Kaum sind wir satt, ist auch das Wetter wieder schön. Es schneit zwar wieder den ganzen Nachmittag aber Sonne und Wolken wechseln einander ab, und die Sicht, sowie auch der Schnee sind super. Heute sind wir erstmals die Talabfahrt nach St. Michael/Lungau gefahren. (8km) allerdings nur bis zur Mittelstation, der Rest ist gesperrt wegen zu viel!! Schnee. Die Pistenraupen kommen hier einfach nicht mehr nach mit dem vielen Schnee. Nachdem Toni sich wie immer mit der Schneeschaufel beschäftigt hat, um uns Zugang in unser trautes Heim zu verschaffen, gehen wir am frühen Abend in den Wellnessbereich des Campingplatzes und relaxen ein bisserl in Sauna, Dampfbad und Solarium. Nach 3Stunden schwitzen stehen heute Eiernockerln auf unserem Speiseplan. 22.3.2007 BILDERBUCHWETTER Strahlend schönes Wetter, klare Sicht den ganzen Tag und die Sonne verlängert ihre Frühschicht sogar bis 15.30! Vom Gipfel ein Ausblick wie im Märchen, ein scheint als könnte man das ganze Land überblicken. Unsere Mittagspause halten wir wieder in der Trogalmhütte, es ist, so finden wir, die gemütlichste hier. Und die Kaspressknödelsuppe ein „Gedicht“. Toni wählt heute ein überdimensional großes Germknödel. Preise sind schon recht anständig hoch. Aber wir sind ja im Urlaub. Toni hat heute um 14.30 beendet (bissi kraftlos), ich bin dann noch 1Stunde alleine weitergefahren, dann war auch ich kraftlos (nicht nur a bissi). Heute haben wir noch ein bisserl „Hausarbeit“ erledigt, sowie diverse Tanks gefüllt, bzw. entleert. Für den heutigen Abend haben wir in der Schialm einen Tisch bestellt. Donnerstag ist immer Hüttenabend mit Grill. Mann kann sich aus 10 verschiedenen Grillspezialitäten eine auswählen, dazu gibt’s Folienkartoffeln mit Knoblauchsoße und Salat vom Büfett. wir wählen beide Schweinsmedaillons im Speckmantel. Dazu gibt’s am Donnerstag immer sehr nette Live-Musik von einem Alleinunterhalter. Lange bleiben wir aber nicht, da wir hundemüde sind. 23.3.2007 Leider schon unser vorletzter Schitag. umso schöner, dass wir den ganzen Tag bei strahlendem Sonnenschein Schi fahren können. Seit gestern fahre ich mit meinen neuen Schi (von Mama bekommen), die waren nun über Nacht beim Service, na die sind jetzt noch besser. Heute haben auch schon alle Hütten Tische und Bänke ins freie gestellt, aber da es trotz Sonnenschein noch immer nur -10° hat, ziehen wir es doch vor, zum aufwärmen in der Mittagspause in eine Hütte zu gehen. Natürlich zieht es uns wieder in unsere Lieblingshütte, und mich zu meiner Lieblingssuppe. Toni isst heute Gulaschsuppe. Schnell wollen wir wieder auf die Piste. Die Sonne und der Schnee- einfach traumhaft. Der Nachmittag vergeht wie im Flug. Leider werde ich dann zum unfreiwilligen Zeugen eines fürchterlichen Schiunfalls. 2 Männer prallen ineinander, fliegen wie Puppen durch die Luft, und bleiben bewusstlos liegen. Rettung, Polizei alles war schnell da (es passiert kurz vor der Talstation), jedoch dauert es so ewig lange bis sich die zwei wieder bewegen. Alles in allem ist es glimpflich ausgegangen, denn sie stehen nach einer ½ Stunde wieder. Beide Männer haben Helme auf. Wir, besonders ich, bin schockiert, so hat sich das Schi fahren für heute erledigt. Außerdem beschließen wir für unsere nächsten Schiurlaube kaufen wir uns Helme. Nachdem wir dann im Wohnwagen noch Kaffee getrunken haben, fahren wir nach Mauterndorf um etwas einzukaufen. (Jetzt sind ja endlich die Straßen frei bzw. geräumt). Wir haben zwar noch Proviant, aber nur mehr Dosen, und wir haben heute keinen Appetit auf Dosen. So gibt’s heute abends Berner Würstel mit Brot und grünem Salat. Bevor wir schlafen gingen hat es +4 Grad, aber der Wetterbericht verspricht fürchterliche Dinge. 24.3.2007 Die ganze Nacht hat es geschneit. Das Wetter ist grausig, es schneit noch immer, der Sturm ist heftig, die Berge überhaupt nicht mehr erkennbar, wir sehen vom Wohnwagen nicht einmal mehr die Talstation. Da uns dadurch auch die Motivation fehlt, beschließen wir bei einem längeren Frühstück heute nicht mehr Schi fahren zu gehen. So machen wir einen faulen Vormittag. Zu Mittag zieht es kurz auf, das nutzt Toni um noch einmal mit der Gondel rauf zu fahren, allerdings nicht mit den Schiern, sondern mit der Fotokamera. Kaum war er zurück hat es wieder fürchterlich zu schneien begonnen. Dann ziehen wir uns ganz warm an und beschließen den Wanderweg nach Mauterndorf in die Konditorei zu spazieren. Ein wirklich schöner Spaziergang (ca. ¾ Stunde bis in den Ort), teilweise durch den Wald, sonst über Wiesen und Felder. Wir marschieren bei ganz dichtem Schneefall- optisch fast wie im Märchen. (Habe noch nie soooooo dicke Flocken gesehen- fast schon kitschig) Nach den „Sünden“ in der Konditorei ging es wieder retour, diesmal mehr bergauf um die „Sünden“ wieder loszuwerden. Sünden waren: Cremeschnitte, Topfentorte und Kakao + Schlagobers Am Abend waren die Torten verdaut und wir kochten Pasta Asciutta. 25.3.2007 Abreise Nach dem Frühstück beginnen wir alles abzubauen. Natürlich hat es in der Nacht wieder sehr viel geschneit, (zum Glück war Zeitumstellung- so hat es eine Stunde weniger geschneit) so war das Abbauen nicht so einfach. Vorher alles vom Schnee befreien, und verstauen. Trotz allem ging es ganz gut, und um 10.45 hängt der Wohnwagen am Haken und los geht’s. Wegen der schlecht geräumten Bundesstraßen, beschließen wir über Kärnten heimzufahren. So fahren wir in St. Michael auf die Tauernautobahn auf (Maut 3.90), und fahren Villach- Klagenfurt- Wörthersee- Packsattel- Wechsel- Wr. Neustadt- und wieder in die Garage in Steinbrunn (bis nach dem Packsattel hat es wie schon so oft in dieser Woche sehr stark geschneit) Wir fuhren zwar 140 km mehr, allerdings auf geräumten und breiten Straßen, und waren dann um 18.30 in Wien. Es war wunderschön, wir wissen jetzt, so kalt kann es gar nicht sein, dass wir UNSEREN Wohnwagen zu Hause lassen. 
Hier gibt es die Fotos Hier gibt es die Fotos